Domaine Comte Armand, Pommard

Kurz nach der Säkularisierung der Französischen Revolution kaufte Nicolas Marey verschiedene aneinandergrenzende Parzellen in Grands- und Petits-Epenots, gesamt 5,2 ha und umfriedete diese mit einer Mauer. Dies war die Geburt des Pommard Clos des Epeneaux, einer Lage, die als Premier Cru eingestuft ist und die mit dem Pommard Rugiens um den Rang der besten Lage Pommards wetteifert.

Der Clos des Epeneaux befindet sich heute, sechs Generationen später, immer noch komplett im Besitz der selben Familie. Unter der Leitung von Pascal Marchand, einem Frankokanadier, der 1984 als Regisseur verpflichtet wurde, erreichten die Weine des Clos des Epeneaux ihre bisher höchste Reputation. Dem Alter der Reben entsprechend werden die Parzellen getrennt ausgebaut. Aus den ältesten Partien (Durchschnittsalter der Reben ca. 60 Jahre) wird der Pommard Clos des Epeneaux assembliert; der Wein aus den jüngeren Parzellen (Durchschnittsalter der Reben ca. 25 Jahre) wird als Pommard Pr. Cru vermarktet. Bei aller Pommard-typischen Kraft und Tiefe sind die Weine aus dem Clos des Epeneaux stets elegant. Es sind Pommards der Spitzenklasse.

Bis 1995 war diese Monopollage die einzige Lage des Comte Armand. Auf Intention von P. Marchand erwarb er 1995 weitere Weinberge. Hieraus stammt der Auxey-Duresses Pr. Cru, ein tieffarbener, fruchtgeprägter Wein mit schöner Nachhaltigkeit.

Im September 1999 hat P. Marchand die Domaine des Comte Armand verlassen. Sein Nachfolger Benjamin Leroux, der schon einige Jahre zusammen mit ihm gearbeitet hat, führt die Domaine heute im gleichen Stil mit großer Fortune fort und konnte die Qualität der der Weine in denletzten Jahren noch steigern.

Rotwein

 Auxey-DuressesPr. Cru20060,75  l34,00  €    Menge     » anfragen
 Pommard Pr. Cru Pr. Cru20110,75  l59,50  €    Menge     » anfragen
 Pommard Clos des EpeneauxPr. Cru20040,75  l69,00  €    Menge     » anfragen
 Pommard Clos des Epeneaux Pr. Cru20110,75  l99,00  €    Menge     » anfragen
 

Gault Millau, Le Vin 2008, S. 332 f.

 außergewöhnliches Weingut: „Nach der Revolution erwarb Nicolas Marey Stück um Stück Parzellen in Grands- und Petits-Epenots, umgrenzte dies mit einer Mauer und benutzte die alte französische Version d’Epeneaux, um sie von ihren Nachbarn zu unterscheiden. Die Domäne ist bis heute in Familienbesitz und wird von einem Regisseur geleitet. 1985 wurde die Domäne P. Marchand anvertraut, der sehr schnell die Nützlichkeit der seperaten Vinifikation einzelner Parzellen erkannte, der die Biodynamie einführte und der die Erträge senkte... Konsequenz: Weine .von Anthologie. 1999 übernahm Benjamin Leroux, der ein Jahr mit Pascal Marchand zudammengearbeitet hatte, die Leitung . Seitdem sind die Weine immer noch von großer Qualität und sie haben sogar an Finese gewonnen.“

 

Pommard Clos des Epeneaux 2004: 19/20 P. RVF 10/08, S. 77 f.

Die 100 größten Pinot-noirs aus Burgund: Pommard Clos des Epeneaux, einer der „großen Klassiker“

 

Le Classement 2007, S. 284

** - Domäne (Erzeuger von sehr großen Weinen): „Der junge Benjamin Leroux fährt damit fort, seine besondere Sensibilität für die großen Pommard der Domäne zu zeigen, die lange Zeit durch den kraftvollen Stil von Pascal Marchand geprägt wurden. Die Weine bewahren ihre volle Farbe und Dichte, aber die Frucht hat an Finesse gewonnen und die Tannine sind viel geschmeidiger und harmonischer geworden.“

 

 Bettane & Desseauve, Le Classement 2005, S. 320

** - Domäne (Erzeuger von sehr großen Weinen): „... 2002 wird sicher der Referenzjahrgang für den Clos des Epeneaux werden. Der Wein weist sowohl Dichte und Tiefe, als auch große Delikatesse und beachtliche Finesses auf... Der Auxey-Duresses brilliert ebenfalls durch seine Textur und Tiefe.“

 

Parker, The Vine Advocate 05/11, S. 51 f.:

„ Liebhaber, die den Nervenkitzel des Jahrgangs 2009 wollen, ohne ein Vermögen auszugeben, sollten sich auf den Pommard Pr. Cru von Comte Armand fokussieren, der sich als eine Erfolgsgeschichte des Jahrgangs darstellt. Der Weinmacher Leroux ist immens begabt und die Arbeit, die er bei Comte Armand leistet, ist einfach brilliant.“ Pommard Pr. Cru 2009: 93 P., Pommard Clos des Epeneaux 2009: 94 P.
 

Parker, Wine Buyers Guide N°7, 2008, S. 438

 **** (= ausgezeichneter) Erzeuger: „Der junge Benjamin Leroux übernahm 1999 diese Domäne von Pascal Marchand, der deren moderne Reputation geschaffen hatte, und die Weine verkosten sich seitdem niemals besser, noch waren sie lagerfähiger... Die Domäne ist biodynamisch geführt ... „ Auxey-Duresses Pr. Cru 2005: 91 P., Pommard Clos des Epeneaux 2005: 96 P., 2003: 95 P., 2001: 91 P.

 

Parker, The Vine Advocate 04/07, S. 34

 „ ... die Weine verkosteten sich niemals besser, noch waren sie lagerfähiger ...“ Auxey-Duresses Pr. Cru 2005: 91 P., Pommard Clos des Epeneaux 2005: 96 P.

 

Tanzer 1-2/11:

„ Weinmacher Benjamin Leroux beschreibt 2009 als Jahr, in dem der Jahrgang den Wein beherrscht, wie es auch 2005 der Fall war Aber von den dominierenden Jahrgängen, zieht er 2009  2005 vor, weil die Frucht nicht ganz so reif und schwarz war.”.  Pommard Clos des Epeneaux 2009: 94 P.

 

Tanzer 04-05/07, S. 17

„Der Clos des Epeneaux wird einer der besten Weine der Côte de Beaune des Jahrgangs 2005 ...“ Auxey-Duresses Pr. Cru 2005: 89 P., Pommard Clos des Epeneaux 2005: 95 P.

 

A. Meadows, Burghound 04/11, S. 13 f.:

„Benjamin Leroux mag die 2009-er Rotweine, da sie sehr klar sind und das Terroir gut wiederspiegeln.“ Pommard Pr. Cru 2009: 92 P., Pommard Clos des Epeneaux 2009: 95 P.:„ ich mag die Art der unterschwelligen Spannung sehr, denn obwohl dies ein großer Wein voller Konzentration ist, weist er eine ausgezeichnete Balance auf, da ist absolut nichts schwerfälliges in dieser perfekten Leistung, die gut aber nicht überstrukturiert ist, so dass er in die Kategorie “Kaufen und Vergessen” eingeordnet werden müsste: kurzum: Kaufen! (95 P.)”

 

A. Meadows, Burghound 04/08

Auxey-Duresses 2006: 90 P., Pommard Clos des Epeneaux 2006: 92 P.

 

 A. Meadows, Burghound 04/07, S. 11 f.

 „... dies ist eine extrem feine Kollektion vonn 2005-ern und der Clos des Epeneaux ist einer der Stars des Jahrgangs der Côte de Beaune...“ Auxey-Duresses Pr. Cru 2005: 92 P., Pommard Clos des Epeneaux 2005: 95 P.

 

 A. Meadows, Burghound 04/05, S. 10 f.

 „Wenn es einen talentierteren jungen Rotweinerzeuger an der Côte de Beaune als Benjamin Leroux geben sollte, muß ich ihn noch treffen. Er hat eine intuitive Gabe, das Beste aus dem Rohmaterial herauszuholen. In der Tat berichteten mir einige sehr angesehene (ältere) Winzer, daß sie Benjamin Leroux um seine Meinung befragten, wie sie ihre Lese und Vinifikation verbessern könnten, was ein sehr großes Kompliment für jemanden so junges wie Benjamin Leroux ist...“ Auxey-Duresses Pr. Cru 2003: 88 P., Pommard Clos des Epeneaux 2002 und 2003 je 92 P.

 

A. Meadows, Burghound 04/04, S. 9 f.

 „Die 2002-er Weine sind offensichtlich eine sensationelle Kollektion, aber übersehen Sie nicht den Clos des Epeneaux 2001; er ist so beeindruckend, daß ich ihn für meinen eigenen Keller kaufen werde. Auxey-Duresses Pr. Cru 2001: 89 P., 2002: 90 P., Pommard Clos des Epeneaux 2001: 93 P., 2002: 94 P.“

 

 C. Coates, The Vine 03/03, S. 55 f.

 „Der brilliante Benjamin Leroux ist dabei die Dinge zu optimieren. Herrliche Weine. Die Domäne wird jetzt nach biodynamischen Kriterien geführt. Auxey-Duresses Pr. Cru 2001: 16 P., Clos des Epeneaux 2001: 18,5 P.“

 

Turnbull, Bourgogne S.126

 „... der Clos des Epeneaux ist in der Tat einer der größten und lagerfähigsten Weine der ganzen Côte de Beaune ...“